Donnerstag, 26. September 2013

Singapore: Check!

Goodbye Singapore, welcome to Kuala Lumpur hieß es also gestern Mittag am Flughafen, aber alles der Reihe nach:
Nachdem ich den letzten Blogeintrag geschrieben hab ging es für mich also auf in den Flieger nach Singapur. Mit ner 3/4 Stunde Verspätung flogen wir ab und ich saß neben einem älteren Herren aus Brisbane. Der Flug von Abu Dhabi nach Singapur war generell nur ein kurzer Zwischenstopp zum Tanken um danach weiter nach Brisbane zu fliegen. Ich stieg allerdings wie bekannt in Singapur komplett aus. Ich unterhielt mich die ersten 2 Stunden ganz nett mit dem Herren neben mir und wir haben ein bisschen über Australien und die Formel 1 geqautscht. Fing also schon mal alles ganz gut an, um den 8 Stunden Flug schnellstmöglich rumzukriegen. Der Flug verging also auch diesmal wieder relativ schnell und so hieß es dann Abends "Welcome to Singapore!". Aus dem Flieger raus, zur Passkontrolle und zum Gepäckband, hatte ich dann alles innerhalb von 20 Minuten "abgearbeitet". Einfach mal richtig cool, wie schnell dort alles ging!
Vom Flughafen aus fuhr ich mit dem MRT, die Metro von Singapur, in die Richtung von meinem Hostel, wo ich dann auch gegen 0 Uhr Ortszeit eincheckte. Das Hostel war soweit echt in Ordnung, sehr hilfsbereite Leute an der Rezeption und es war soweit auch sauber. Ich ließ meinen Kram dann erstmal im Zimmer und checkte die Ergebnisse der Bundesliga - ganz wichtig! Ich schaute mir über einen verruckelten Livestream dann noch eine Halbzeit von Schalke-Bayern an, ehe ich mich dann mit nem Jetlag aufs Ohr haute. Ich muss sagen, nach so einem 8 Stunden Flug ist man schon geschlauchter als ich dachte. Waren halt meine ersten Langstreckenflüge, aber der Jetlag gehört nun einmal dazu. Sonntagmorgen stellte ich mir den Wecker, um mich an dem kostenlosen Frühstück zu stärken und einen kleine Plan zu machen was ich vor dem Formel 1 Rennen noch anstelle.
Nach dem Frühstück ging ich oben aufs Rooftop, wo ein paar Jungs saßen. Wie konnte es anders sein - es waren Deutsche! Mit den Jungs also was gequatscht ehe noch 2 weitere Jungs dazu kamen. Die 3 Jungs gaben mir ne Stadtkarte von Singapur, weil sie am Mittag weiter nach Sydney flogen. Gegen Mittag zog ich dann also mit der Formel 1 Karte, Kamera und mit Ohropax bewaffnet los. Wohin? Keine Ahnung, einfach mal wieder der Nase nach! Ich fuhr also ein wenig mit der Metro herum und schaute mir ein wenig Singapur an. Danach ging es dann also schon Richtung Formel 1 Strecke. Auf dem Weg dorthin kaufte ich mir in der Metrostation erstmal Popkorn. Jedoch kein normales Popkorn, sondern eins mit Karamellgeschmack und eins, jetzt kommts, mit Käsegeschmack :D! Ich dachte, ich müsse das mal ausprobieren und Leute, ekelhaft! Nie wieder! Abartig kann ich euch sagen und man hat die ganzen Hände gelb, was man natürlich erstmal nicht abwaschen konnte, klasse Sache.


Auf der Formel 1 Strecke angekommen verschaffte ich mir an Hand einer Karte erstmal einen Überblick. Mit meinem Ticket für Zone 4 konnte ich an verschiedenen Stellen das Rennen sehen. Die Formel 1 Strecke lag direkt an dem Circuit Park, wo es neben dem Rennen noch sehr viel zu sehen gab. So war eine große Bühne aufgebaut auf der ein DJ spielte, eine China Show mit Pyrotechnik gab es und man konnte natürlich Essen und Trinken soweit das Auge reichte. Man konnte mit meiner Karte zu 4 verschiedenen Streckenabschnitte und ich suchte mir für den Start eine Stelle aus, wo ich am meisten sehen konnte. 20 Uhr - es ging also los! Mit ohrenbetäubendem Lärm rasten die Formel 1 Boliden also mit Affengeschwindigtkeit an einem vorbei und mein Kopf sowie alle anderen Köpfe um mich herum gingen die ganze Zeit nur sekündlich von links nach rechts. Nach 5 Runden machte ich mich auf dem Weg zu einem anderen Streckenabschnitt. Während dem ganzen Rennen bin ich mal weitergezogen zu einer anderen Stelle. Ich muss sagen, viel bekommt man von dem Rennen natürlich nicht mit, da man immer nur das Selbe sieht und es dazu auch noch sehr wenig Bildschirme gab auf denen man das Rennen verfolgen konnte. Aus meinem Vorhaben ein paar gute Fotos zu machen wurde leider nichts, da meine Kamera nach 10 Minuten einfach mal meinte, Akku aufladen. Ich dachte mir einfach, dass kann doch jetzt einfach nicht wahr sein. Aber gut, wieder mal selber Schuld, obwohl die Kamera noch 2 von 3 Balken hatte, als ich Mittags losging. Ich wechselte also auf meinem Handykamera und versuchte ein paar ordentliche Fotos zu machen was natürlich nur halbwegs gelang.







Nach dem Rennen hab ich mir dann noch für 1 Stunde das Rihanna Konzert angeguckt, was mich jetzt allerdings nicht von den Socken gerissen hat.

Mein Fazit vom Formel 1 Rennen: Es war der absolute hammer! Es war richtig richtig cool mal dabei gewesen zu sein und das auch noch bei dem Nachtrennen von Singapur. Eine Erlebnis, das man auf jeden Fall mal gemacht haben soll, wenn man dazu die Möglichkeit hat. Ich bin einfach glücklich, dass es zeitlich bei mir alles gepasst hat und ich das Rennen auf meinem Weg nach Australien mitnehmen konnte!



Nachdem ich vom Rennen zurück im Hostel war, schaute ich mir im Internet noch an was ich am nächsten Tag machen könnte. Hundemüde zerschlug sich der Plan allerdings und ich verschob es auf den nächsten Morgen. Am Morgen hatte ich dazu mein Zimmer gewechselt, da ich am Anfang nur für eine Nacht das Hostel gebucht hatte, es aber dann direkt um eine weitere Nacht verlängerte. Am nächsten Morgen wachte ich also auf und bemerkte, dass die beiden anderen Leute in meinem Zimmer ebenfalls deutsch waren. Wir frühstückten gemeinsam auf dem Rooftop, ehe die beiden anderen Jungs vom Tag zuvor dazustießen. Fabio und Johanna kommen aus Köln, Sebastian und Max aus Oberhausen. Max erzählte, dass er am Vortag auf Sentosa Island gewesen war, eine kleine singapurische Insel, die wirklich sehr schön gewesen sein soll. Spontan haben wir uns also dazu entschlossen die Insel zu besuchen und uns an den Strand zu legen. Für die beiden Jungs ging es Abends weiter nach Brisbane und die beiden anderen warten Abends noch verabredet. Somit hatten wir uns vorgenommen, bis circa 18 Uhr dort zu bleiben. Wir fuhren also mit der Metro, gingen einige Meter zu Fuß und nach ner guten Stunden waren wir also auf Sentosa Islans! Ich war wirklich froh, dass wir das gemacht hatten, denn die Insel und der Strand waren wirklich klasse. Es hatte ein  bisschen etwas vom Paradies, super klares Wasser, weißer Strand und im Hintergrund ein wenig Dschungel. So sah es zumindest ein bisschen aus und wir genossen ein paar schöne Stunden vor Ort.

So müssen Palmen wachsen :D




Mit den beiden Jungs ging ich dann also zurück zum Hostel, wo wir uns kurz noch über Facebook bekannt machen, da wir uns alle zusammen in Brisbane mal wieder sehen wollen, da es wirklich eine coole Truppe ist! Ich machte mich auf dem Weg zu einem anderen Hostel, das ich für meine beiden letzten Tage gebucht hatte und checkte dort dann Abends ein. Ein wenig müde vom Strand machte ich Abends nichts nennenswertes mehr und ging nach 2 Stunden Skype dann auch schlafen.

Am nächsten Tag machte ich mich dann wiederum alleine auf den Weg nach Chinatown und Little India. Chinatown war echt cool, es gab nichts was es nicht gab und so schaute ich mir einen Tempel an, einen China Markt und Krokodilöl aus 100% Krokodil! War echt interessant dort und so ging es weiter nach Little India. Dort war ich allerdings nicht lange, denn ich fand es nicht wirklich spannend irgendwie. Danach ging es zum Marina Bay Hotel. Vielen von euch sagt das mit Sicherheit was. Das  ist das Hotel, wo es auf dem Dach einen Swimmingpool und eine Bar gibt, die sich in Form eines riesigen Schiffes über die 3 Hoteltower erstreckt. Man konnte ein Ticket kaufen, um auf den Skypark zu kommen. Allerdings kommt man so nur zu der Bar und nicht zu dem Pool. Ich versuchte also mein Glück und sprach 3 Stunden lang Hotelgäste an, ob die nicht Lust haben mich mit nach oben zu nehmen und auf den Skypark zu bringen. Hotelgäste können nämlich, so hörte ich, 2 weitere Begleitpersonen mitnehmen. Ja was soll ich sagen, es hat leider nicht funktioniert und ich war ein wenig enttäuscht, dass mich keiner mitnehmen wollte. Also dachte ich mir, Plan B! Ich wollte ein Ticket kaufen um wenigstens einmal dort oben gewesen zu sein, Pool hin oder her. Doch auch daraus wurde leider nichts, denn nach 18 Uhr gab es einen Dresscode, keine Flip-Flops und keine Short bei Männern. Na klasse Sache, genau das hatte ich nämlich an! Sehr sehr schade, dass es nicht funktionerte und so konnte ich die klasse Aussicht von oben leider nicht genießen. Naja, manchmal gewinnt man und manchmal verliert man! Ich verließ die den Hotelkomplex und machte mich auf dem Weg zum Riesenrad. Der "Flyer" hier ist mit 165 Meter das größte Riesenrad der Welt. Ich schoss ein paar Fotos, sowohl vom Flyer als auch vom Marina Bay Hotel und den anderen großen Gebäuden und machte mich daraufhin auf den Weg zum Hostel.
Ich buchte noch für meine Unterkunft in Kuala Lumpur ein Hostel und ich hatte die Qual der Wahl. Wofür entschied ich mich? Natürlich für ein Partyhostel! :D
Gestern Morgen dann aufgestanden und was war? Es hat geregnet! Ich hatte echt Glück, dass es während der ganzen Tage kein einziges mal geregnet hatte. Aber was da gestern Morgen runter kam, das nenn ich mal Regen! Nicht so ne kleine Schauer, wo wir in Deutschland alle sagen Land unter. Es hat 1,5 Stunden wie aus Eimern gegossen und es war richtig cool! Endlich mal vernünftiger Regen und nicht nur so n paar Tropfen wie man es sonst nur gewohnt ist. Nachdem der Regen also ein wenig nachgelassen hatte ging ich zur nächsten Metrostation, von wo ich dann direkt zum Flughafen fuhr. Es sollte um 14:10 Uhr mit Air Asia nach Kuala Lumpur gehen.

Chinatown












typisch Essen in einem Food Court

Coconut :)

Marina Bay Hotel



Singapore Flyer

 




Merlion - Wahrzeichen von Singapore

Mein Fazit zu Singapur fällt relativ gut aus! Es war das erste Mal, dass ich in Asien unterwegs war und es war eine sehr schöne Erfahrung. Mal interessant zu sehen, wie es in Ländern außerhalb von Europa zu sich geht. Gegessen habe ich täglich in den unzähligen Food Courts, die man in jedem Stadtteil findet. Es ist quasi eine große Halle, in der Stand neben Stand aufgebaut ist und man zwischen gefühlt 1000 verschiedenen Gerichten wählen kann! Und es schmeckt wirklich richtig richtig gut. Der Durchschnittpreis liegt bei umgerechnet 3€ pro Gericht und ich hätte am liebsten jedes Gericht einmal ausprobiert, asiatisches Essen ist einfach unglaublich lecker. Zudem habe ich meistens in den Food Courts Kokosnuss getrunken. Es gibt einfach nichts geileres, als aus einer frischen und kalten Kokosnuss zu trinken.

Soweit also zu Singapur. Samstag Abend gibts dann den nächsten Eintrag über Kuala Lumpur.

Sonnige Grüße aus KL!



Kommentare:

  1. Hey tobi :-)

    Auch ich lese fleißig mit und bin beeindruckt ;-) es klingt alles wirklich interessant und aufregend und ich wünsche dir bei deiner weiteren Reise viel Spaß und hoffe, dass alles einen guten lauf nimmt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Cynthia,
      freut mich, dass du meinen Blog verfolgst :)
      Vielen Dank, ich werde weiterhin fleißig berichten was Sache ist!

      LG aus Kuala Lumpur ;-)

      Löschen
  2. du warst umsonst bei einem rihanna konzert?!?!:D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, war ich :D war wie gesagt nicht sooo der hammer aber war trotzdem nice :D

      Löschen
  3. wat is denn da los Tobi ? Du redest mit K+++, trinkst Kokonut anstatt Bier, Dein Charme wirkt nit (obwohl die 339 Dollar hätteste ja mal ausgeben können für ne Übernachtung :-) Bin ich mal gespannt was da noch so kommt :-)

    AntwortenLöschen