Dienstag, 17. September 2013

Einen Start in Dubai, wie man ihn sich nicht wünscht!

So nun ist der große Tag gekommen und mein Abflug stand gestern an. Wie bereits vorher angekündigt habe ich natürlich erst in der Nacht zum Montag angefangen zu packen und wurde somit erst kurz vor Abfahrt zum Flughafen mit dem ganzen Kram fertig. Vorenthalten habe ich Euch allerdings, dass ich bis zur genannten Nacht noch gar keine Unterkunft in Dubai hatte. Diese wurde dann selbstverständlich schnell noch gebucht. Ebenfalls bin ich eine halbe Stunde vor Abfahrt noch zum Arzt gegangen und hab mich impfen lassen, hatte ich am Freitag auf Grund der Vorbereitungen für die Feier komplett versäumt! Also alles mal wieder auf den letzten Drücker...

Nachdem ich dann also schlaflos am Flughafen ankam und beim Check-In einen Haufen gröhlender Freunde antraf (hat mich im Übrigen riesig gefreut, dass Ihr alle da wart!), hieß es dann auch schon ziemlich schnell Abschied nehmen, da ich zu Hause dann doch etwas mehr getrödelt hatte. Es war ein sehr emotionaler Abschied, bei den einen mehr - bei den anderen weniger. Nach ein paar Fotos, Tränen und Umarmungen ging es dann durch die Handgepäckkontrolle und ich sah ein letztes Mal zurück zu meinen Eltern und meine Freunden. Was für ein trauriges Gefühl aber ich habe es mir nun einmal so ausgesucht.


Als ich dann kurz darauf im Flugzeug saß wurde mir das erste Mal so richtig bewusst, was ich eigentlich gerade da mache. Ich fliege einmal um die halbe Welt für eine ganz schön lange Zeit ohne überhaut eine Ahnung zu haben, was mich dort alles erwarten wird. Aber was soll ich sagen,... genau das ist es doch, was ein Abenteuer ausmacht! Bisher hatte ich das alles einfach noch nicht einmal ansatzweise realisiert was sich dann aber änderte, als ich aus dem Fenster des Fliegers schaute und dabei "An Tagen wie diesen" hörte. Nun war der Tag gekommen auf den ich so hingefiebert habe.

Der Flug war soweit ganz cool, Zeit verging relativ schnell und dank leckerem Essen und dem Entertainment Programm wurde mir auch selten langweilig. Pünktlich in Abu Dhabi angekommen traf mich dann der Schlag, als ich aus dem klimatisierten Flughafen nach draußen bin...einfach nur erdrückende, schwüle und 38° heiße Luft! Nach ner Stunde auf den Bus warten, der mich nach Dubai gebracht hat begann dann schon das Unheil!
Wir wurden nicht direkt im Zentrum von Dubai rausgelassen, sondern so 20 Kilometer davor (von meinem Hotel also 30 km). Von dort aus gab es die Möglichkeit die Metro oder das Taxi zu benutzen. Da ich von der Metro aber einfach keinen Plan hatte, wollte ich mir am Automaten Geld abheben und mit dem Taxi zu meinem Hotel fahren. PUSTEKUCHEN! Über meine Visa Karte hat der Automat einfach keine Kohle rausgespuckt. Ihr müsst dazu wissen, dass es sich dabei um eine Prepaid Visa Karte handelt, auf der ich allerdings auch erst Sonntagmorgen das Geld transferiert habe. Mit der Visa Karte kann ich weltweit kostenlos Geld abheben, was sich in meinem Fall auch richtig lohnt.
Das Geld scheint also noch nicht auf der Visa drauf zu sein und dann stand ich vorhin da: vollbepackter Esel mit 25 Kilo auf dem Rücken + Laptop + kleiner Rucksack vorne und 55€. EURO! Tolle Sache, bringt mir in der Situation allerdings mal überhaupt nichts. Nachdem ich etliche Leute angequatscht habe, ob sie nicht Geld wechseln wollen kam ich dann einfach mal auf die Idee, gehste die 30 Kilometer halt zu Fuß, hatte in dem Moment ja auch einfach Mal keine andere Möglichkeit. Ich ging dann also los und nach 100 Metern hatte ich einfach das Gefühl, von Schritt zu Schritt wird es einfach nur wärmer und erdrückender. Das T-Shirt wechselte also von hellgrau auf dunkelgrau die Farbe und ich mahlte mir schon aus, in welcher Ecke der Läden ich am Ende wohl die Nacht verbringe. Ich hatte nicht einmal Geld um mir etwas zu trinken zu kaufen, da ich ja nur Euros hatte. Irgendwann kam dann der Punkt an dem man zu Fuß nicht mehr weiterkam, dank der tollen Autobahnen die mitten durch Dubai gehen. Wie aus dem nichts tauchte dann ein Putzmann an einem Gebäude aus und ich fragte ihn, ob er mir nicht Geld wechseln kann. Problem allerdings, er konnte weder Englisch noch Deutsch. Fragt mich nicht warum aber auf einmal hatte Dirham auf der Hand. Er hat mir doch tatsächlich etwas Geld gewechselt, obwohl er mit den Euros wahrscheinlich eh nichts anfangen kann. Sowohl gefrustet als auch glücklich, endlich das Taxi zum Hotel bezahlen zu können, habe ich dann nach ner vierteln Stunde eins bekommen und der Fahrer hat mir sogar noch ein paar Tipps gegeben wie man sich hier am Besten verhält und sich nicht beklauen lässt. Wenn ich allerdings bedenke wie lange wir nun doch noch gefahren sind...ich wäre vor morgen früh nicht hier gewesen. Nun hänge ich gerade in der Hotellobby und muss sagen, hab mir doch schon ein sehr schönes Hotel ausgesucht! :-)

Morgen gehts dann mal ein bisschen auf Sightseeing-Tour, nachdem ich mich von den Strapazen und der durchgemachten Nacht erholt habe.

Es kann also nur noch besser werden...

Kommentare:

  1. irgendwie wundert es mich nicht , tobi :D
    aber immerhin biste ja noch angekommen

    AntwortenLöschen