Dienstag, 30. September 2014

365 Tage und es geht noch weiter

Aufgeregt, müde, nervös und keine Sekunde geschlafen, die letzten Sachen in mein Backpack gestopft, noch schnell zum Arzt gelaufen und dann gings auch schon direkt zum Flughafen! Genau heute vor 1 Jahr ging mein Abenteuer los. 365 Tage die mir vorkommen wie vielleicht 100. Ich kanns einfach nicht fassen, wie schnell dieses Jahr an mir vorbeizog. Ich seh die Leute noch heute am Flughafen stehen, wie sie mich verabschiedeten. Mit null Erfahrung gings damals los, dass erste Mal außerhalb von Europa, man war das ein Gefühl – unbeschreiblich. Ich erinner mich als wenns gestern gewesen wäre. Eine Gänsehaut bekomme ich, während ich das hier gerade im Flugzeug schreibe. Und Heute am 16.09.2014, exakt 1 Jahr später, sitze ich wie das Schicksal so will auch wieder im Flugzeug, mit keiner Sekunde Schlaf wohlgemerkt, wie damals eben. Die Parallelen sind schon merkwürdig gleich, dass man es mit der Situation von vor einem Jahr eigentlich vergleichen kann - gleichzeitig kann mans aber auch überhaupt nicht vergleichen, denn ich bin gereift und gewachsen an Erfahrungen, die mir niemand mehr nimmt!

Jetzt befinde ich mich wie gesagt im Flugzeug auf den Weg nach Airlie Beach. Nachdem ich mein Auto verkauft hatte, bin ich noch für 5 Tage nach Melbourne zum Arbeiten geflogen, gestern Abend von Melbourne zurück nach Sydney und heute geht’s halt schon weiter. In Melbourne habe ich dann auch das letzte Mal für Red Bull gearbeitet. Diesmal waren es für mich halt nur 5 Tage, da es zeitlich wegen dem Auto nicht früher ging. John und Anni, meine Chefs, haben mir zum Abschied eine super nette Karte geschrieben und 2 Red Bull Modellautos von den Fahrern unterschreiben lassen, eine sehr schöne Geste wie ich finde! Ich habe somit auch meinen letzten Arbeitstag in diesem Jahr hinter mir! In diesem Monat? HAHA! Nein – in diesem Jahr! Na, wer kann das von euch schon alles so behaupten ;-)!? Heute Vormittag werde ich in Airlie Beach landen und von dort aus mache ich dann die Whitsundays mit dem Whitehaven Beach. Wer noch nicht davon gehört hat, dies ist einer der schönsten und atemberaubendsten Strände der Welt, Fotos kommen dann die nächsten Tage. Die Meisten machen diese Tour mit einem Segelboot über 3 Tage. Eigentlich hatte ich vor, nur eine eintägige Tour zu machen aber dann bin ich im Internet auf ein Angebot gestoßen, dass man als Deckhand „arbeiten“ kann und dadurch den ganzen Trip umsonst mitmachen kann. Ich werde also bei der Essensvorbereitung bis hin zum Putzen helfen, dafür erspare ich mir dann aber auch die knapp $400, die die Tour normalerweise kostet. Meiner Meinung nach ein guter Deal und ich bin schon ganz gespannt wie es wird. Nachdem ich die Whitesundays gemacht habe, geht’s mit dem Bus hoch nach Cairns, die einzige Ecke, Outback & das rote Zentrum ausgenommen, die ich in Australien noch gar nicht gesehen habe. Dort werde ich mir dann Leute suchen, mit denen ich die Regenwälder und Wasserfälle besuche, ehe es am 29.9 morgens mit dem Flieger von Cairns nach Darwin geht.
Und dann,…und dann wars das für mich in Australien. Es kommt mir noch soooo weit weg vor, aber es sind lediglich nur noch 14 Tage, die ich in diesem einzigartigen Kontinenten verbringe.

Jetzt fragen sich die meisten mit Sicherheit, wenn sie es nicht eh schon wissen, was kommt danach? Das kanns doch noch nicht gewesen sein!? Richtig – das wars noch lange nicht! Wie eigentlich von vorne rein geplant, werde ich eine Weile Asien bereisen und anfangen werde ich mit Bali/Indonesien! Wenn ich am 29. Morgens in Darwin ankomme, habe ich 10 Stunden Aufenthalt, ehe mein Flug Abends nach Bali geht. Genau an diesem Tag läuft auch hier mein Visum aus by the way – also auch dieses habe ich bis zum allerletzten Tag ausgenutzt.  Warum ich mich für Bali entschieden haben? Ganz einfach eigentlich, es bietet sich aufgrund der geringen Entfernung einfach an und es ist denke ich ein guter Start für Asien. Aber das ist Zukunftsmusik, noch bin ich in Australien und erstmal genieße ich meine letzten beiden Wochen hier drüben in vollen Zügen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen