Sonntag, 2. Februar 2014

The time runs - goodbye Sydney

Meine Zeit in Sydney geht zu Ende und ich war einen ganzen Monat hier, wieder einmal unfassbar, wie schnell die Zeit einfach vergeht. Was ich in den letzten Wochen so gemacht habe? Naja es war eine Mischung aus chillen und ab und an mal was unternehmen.

So stand in den ersten Tagen des neuen Jahres ein Besuch auf dem Sydney Tower an. Das sollte aber auch noch nicht alles gewesen sein, denn den Skywalk durfte ich auch noch machen. Beim Skywalk befindet man sich auf der höchsten begehbaren Plattform des Towers und man steht gesichert mit einer kleinen Gruppe draußen und lief einmal um den Tower drum herum. Unser Guide erzählte uns ein wenig von Sydney und zu den bestimmten Regionen und zudem wurden auch noch verschiedene Fotos gemacht. Der ganze Spaß dauerte so 30-40 Minuten und es war wirklich sehr cool. Was jedoch sehr schade war, dass das Wetter nicht 100% mitspielte und es sehr dicht und bewölkt war. Zu allem Überfluss kam dann die Sonne raus und begrüßte mich mit blauem Himmel ohne jegliche Wolken, als ich den Tower verließ. Naja, man kanns sich leider nicht aussuchen, dennoch war es wirklich cool. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an meine Schwester, da sie mir diesen Besuch + einer kleinen Bootsfahrt geschenkt hat. Danke Schwesterherz! :-)

Skywalk



Dann stand einige Tage darauf ein Zoo Besuch an. Wir kauften uns unser Ticket und mit der Fähre gings dann morgens auf die 45-minütige Überfahrt zum Taronga Zoo. Zum Zoo gibt’s allerdings nicht wirklich viel zu erzählen. Wir alle hätten uns von dem Zoobesuch ein wenig mehr erwartet und können nur sagen, ein deutscher Zoo braucht sich nicht vor dem Australischen zu verstecken.

Sarah, Malte, Ich, Henrik und Leonie auf der Fähre




Ansonsten hab ich wie schon gesagt viel gechillt. Entweder mit meinen „Campervanfreunden“ oder bei Nadja und Johanna im Hostel. Wie schon in meinem letzten Eintrag erwähnt, verstehe ich mich sehr gut mit den beiden Mädels und so kamen wir zu dem Entschluss, dass wir zusammen von Sydney nach Melbourne reisen. Meine neuen Travelbuddys für die nächste Zeit sind also Nadja und Johanna! Welche Route wir machen wollten stand eigentlich relativ schnell fest. Es gibt entweder die Möglichkeit an der Küste entlang zu fahren oder aber über die Berge. In den Bergen liegt im australischen Winter dort sogar Schnee, was das Gebiet zu einem großen Skigebiet macht. Wir entschieden uns dazu, dass wir ein Mix aus Beidem machen wollen. Wir schrieben uns einige Orte vorher auf, einen echten Plan hatten wir allerdings nicht, denn wenn man eins in Australien lernt, dann ist es sich keine großen Pläne zu machen, denn es kommt sowieso immer anders als geplant.

Bevor die Reise aber losgehen sollte, waren wir noch in den Blue Mountains und in dem Royal National Park. In den Blue Mountains waren wir zu viert. Neben den beiden Mädels war auch noch Dominik alias Dodo dabei. Er wohnt in dem Zimmer direkt neben ihnen und die meiste Zeit chillten wir zusammen. In den Blue Mountains angekommen starteten wir unseren Walk und trafen am frühen Abend erschöpft wieder am Auto ein. Das Gebirge ist wirklich sehr schön und war ein Besuch definitiv wert. Wir machten einige Fotos und ließen uns reichlich Zeit für den Walk, da das Wetter nicht gerade kühl war.









Ein paar Tage bevor wir unseren Roadtrip starten sollten, gings noch schnell in den Royal National Park. Diesmal waren wir zu dritt, da Nadja an diesem Tag arbeiten musste, während Johanna schon einige Tage vorher gekündigt hatte. Über Stock und Stein liefen wir einige Zeit durch den National Park ehe wir an einem super schönen Fleck Halt machten. Ein kleiner Wasserfall der direkt ins Meer fiel, eine absolut spitzen Aussicht und das bei traumhaftem Wetter – was will man mehr!?
Nachdem wir dort einige Zeit verweilten wanderten wir zurück und entspannten noch ein wenig am Strand.











Einen Tag später fuhr ich alleine zum Olympia Park. Wie der Name schon sagt, fanden dort die Olympischen Sommerspiele 2000 statt. Ein riesiges Gelände mit verschiedenen Stadien, etc.





Wie oben schon berichtet, gabs von meiner Schwester zu dem Sydney Tower noch eine hop-on/hop-off Bootsfahrt dazu. Das war genau dieselbe Fähre, mit der ich schon zum Zoo gefahren bin mit dem kleinen Unterschied, dass ich überall ein und aussteigen konnte wo ich wollte.






Die letzten Tage in Sydney hieß es dann Wäsche waschen und alles soweit für den Roadtrip fertig machen. Ich ließ mein Auto noch bei einem Mechaniker durchchecken und für 250$ bekam ich einen Ölwechsel, ein neues Teil wofür auch immer, da das Alte fast kaputt war und einen kleinen Safety Check. Ich konnte mir laut Aussagen des Mechanikers sicher sein, dass an meinem Auto nun nichts mehr dran ist und ich sicher weiterreisen kann.

Meine Haare sind mittlerweile schon echt verhältnismäßig lang und da ich keine Lust mehr auf Kappe habe, trage ich einen kleinen Zopf :D. Irgendwie muss ich sie ja tragen, wenn ich sie mir bis zum Ende lang wachsen lassen möchte. Bilder wird’s davon wohl im nächsten Eintrag geben.

Da wir nun zu dritt unterwegs sein werden und nur 2 im Auto schlafen können, besorgten die Mädels sich noch ein Zelt und eine kleine Matratze. Am letzten Abend hieß es dann noch ein Mosquitonetz an mein Auto befestigen und dann war alles startklar für den nächsten Morgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen